Hokkaido : Willenskraft und natürliche Anmut

Der Hokkaido Hund ist traditionell ein in Japan beheimateter Jagdhund. Dieser Hund wird auch Ainu Inu genannt. Sein Beschützerinstinkt, sein Mut und sein Scharfsinn machen ihn zu einem hervorragenden Hund für den Personenschutz. Als Familienhund ist dieser starke, ungewöhnliche und originelle Hund jedoch nur teilweise geeignet.

Hundepersönlichkeit

 

Hokkaido ist ein typischer Einzelhund, der nur dem "Rudelführer" dient. Obwohl er auch andere Familienmitglieder akzeptiert und schützt, ignoriert der stolze Vollbluthund gerne ihre Kommandos. Daher muss der Besitzer Regeln für das Zusammenleben festlegen und dem Hokkaido Hund diesbezüglich liebevoll und konsequent seine Wünsche mitteilen. Aufgrund der Dominanz und Sturheit dieser japanischen Hunderasse ist dies jedoch manchmal selbst für erfahrene Hundeführer ein Problem, sodass Hokkaido zu 100% im Besitz erfahrener Hände gehört.

Hokkaido-Hunde: Mit einem Sinn für Gerechtigkeit

Aber nicht nur Erfahrung, sondern auch eine gute Portion Takt erfordert Ausbildung und Training von Hokkaido. Japanische Ainu Inu sind äußerst empfindliche Hunde, die schnell hartnäckig werden, wenn sie das Gefühl haben, ungerecht behandelt zu werden. Obwohl Hokkaido normalerweise ein sehr ruhiger, entspannter Hund ist, kann er in bestimmten Situationen auch wütend werden und die Besitzer herausfordern. Solche Momente können zum Beispiel entstehen, wenn die Kinder der Familie nicht den Respekt zeigen, den der Hund verdient. Hokkaido möchte nicht als Stofftier oder Spielzeug behandelt werden. Wenn diese Regeln jedoch von Anfang an klar sind, versteht er sich normalerweise sehr gut mit Kindern und ist auf ihrer Seite als freundlicher, äußerst loyaler Wachhund - auch wenn er etwas ernster ist.

Aussehen des Hundes

Der flotte und leichte Spaziergang mit dem Hokkaido Hund zeigt, wie agil und schnell diese Hunderasse ist. Stark entwickelte Muskeln, deren Konturen gut erkennbar sind, zeigen enorme Kraft und Ausdauer. Hokkaido hat eine starke Knochenstruktur und einen mittelgroßen Körper mit sehr guten Proportionen. Das Fell besteht aus zähen, glatten Haaren und einer weichen, dichten Unterwolle und ist ebenso widerstandsfähig.

Äußerlich ähnelt der Hokkaido Hund einem ebenfalls aus Japan stammenden Akita. Hokkaido hat einen relativ breiten Kopf mit kleinen dunklen Augen und aufrechtstehenden Ohren, die sich dreieckig nach vorne neigen. Hokkaido hat einen üppigen, haarigen Schwanz, der über den Rücken gebogen oder zusammengerollt ist.

Hokkaido ist 45 bis 52 cm groß, er ist ein mittelgroßer Hund und daher etwas kleiner als ein Akita. Der Standard legt das Gewicht nicht fest, sollte aber immer der Größe des Hundes entsprechen.

Hokkaido-Fell ist in folgenden Farben erhältlich:

  • Rot
  • Weiß
  • Schwarz und gebräunt
  • Tiger
  • Schwarz
  • Sesam - Rotkitz mit schwarzen Spitzen

 

Die Schnauze dieses Hundes ist normalerweise schwarz, während die weißen Hunde auch eine fleischfarbene Schnauze haben. Einige Hokkaido haben auch eine bläulich-schwarze Zunge, eine Eigenschaft, die auf eine Verwandtschaft mit Chow-Chow hinweisen kann.

Kraft und Sturheit sind die Hauptqualitäten

Trotz seiner schicken Manieren ist Hokkaido ein wahrer Naturliebhaber, immun gegen Frost und starken Schneefall. Er liebt die Natur und mag es, im Wind zu laufen und mit dem Wetter zu interagieren. Im Allgemeinen ist Hokkaido ein extrem hartnäckiger und beweglicher Hund. Ein sportlicher Vierbeiner wird auch an einem Langstreckenlauf nichts dagegen haben. Und wenn er sehr weit gegangen ist - zum Beispiel während der Jagd - wird er dank seines unverwechselbaren Orientierungssinns immer wieder zurückfinden.

Noble Zurückhaltung und Mut mit Fremden

Aufgeregtes Bellen oder heftiges Schwanzwedeln hat nichts mit der Ernsthaftigkeit des Hokkaido Hundes zu tun. Deshalb behandelt er Fremde mit großer Zurückhaltung und macht so einen fast edlen und vornehmsten Eindruck. Aber er hat einen genauen Beobachtungssinn und den Mut, blitzschnell einzugreifen, wenn Gefahr besteht. Hokkaido ist ein furchtloser Hund, und um unerwünschtes aggressives Verhalten zu vermeiden, muss sein Besitzer von Anfang an klarstellen, dass er selbst alles unter Kontrolle hat. Hunde müssen an die Souveränität des Rudelführers glauben, um sich selbst zu unterwerfen - dies gilt insbesondere für einen dominanten vierbeinigen Freund wie Hokkaido.

Gesundheit und Ernährung

Tatsächlich kann Inzucht von Hokkaido in Europa nicht ausgeschlossen werden, da es aufgrund der Seltenheit dieser Rasse nur sehr wenige Zuchthunde gibt. Somit besteht ein echtes Risiko für unerwünschte Erbkrankheiten. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich den Stammbaum genauer anzusehen und unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Abgesehen vom Inzuchtproblem sind Hokkaido Hunde sehr robust und resistent gegen typische Hundekrankheiten. Gesunde Tiere haben eine Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren.

Neben einem guten genetischen Material hat die Ernährung auch einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit eines Hundes. Hunde sind als Nachkommen des Wolfes Fleischfresser. Dies gilt auch für Hokkaido. Der ursprüngliche Hund liebt besonders Fisch. In seinem Heimatland Japan, wo er bis heute traditionell zum Fischen verwendet wird und wo er auf seinem Weg zu Laichgebieten mit großem Geschick und Reaktionsvermögen Lachse fängt, wird diese Präferenz nicht immer begrüßt, da Hokkaido zuerst gefangenen Fisch frisst und seine Beute abgibt, nur wenn er satt ist.

Wann sollten Hokkaido Welpen Treppen laufen lernen?

Zunächst einige wichtige Fakten zum Knochenwachstum bei Hunden:

  • Der Zeitpunkt des Wachstumsendes ist nicht eindeutig zu bestimmen, er ist sehr unterschiedlich
  • Im Allgemeinen kann man sagen, dass zwischen 3 und 7 Lebensmonaten die größte Zunahme der Knochenlänge auftritt
  • Dieses Wachstum wird durch Bewegung, Ernährung und Wachstumshormone beeinflusst

Der Beginn der vollen Pubertät stoppt das Knochenwachstum und schließt den Knochenknorpel des Hundes. Dann finden in den Knochen weitere Umbauprozesse statt - das sogenannte Dickenwachstum. Kleine Hunderassen wachsen viel schneller als große Hunde. Große Hunde werden oft erst zwischen 1,5 und 2 Jahren voll ausgereift. Nach Abschluss des Knochenwachstums wird die instabile Phase der Knochen und Gelenke beseitigt.

Da es keine relevanten wissenschaftlichen Untersuchungen zur möglichen Verletzung des Bewegungsapparates eines Hundes durch Treppensteigen gibt, gibt es wahrscheinlich keine klare Antwort auf die Frage, wann Hokkaido Welpen Treppen laufen lernen sollten.

Ein Hund kann dies nur lernen, wenn er rechtzeitig an Treppen herangeführt wird und seine Muskeln und Koordination trainiert, wenn er die Stufen hinauf- und hinuntersteigt. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Hokkaido Welpen vom ersten Tag an darin trainieren, die Treppen zu steigen, und nicht in Panik zu geraten, wenn er alleine die Treppen steigt.

Ein schnelles Hinaufsteigen oder ein verängstigter Schrei können eine Schreckreaktion des Hundes hervorrufen und zu einem Sturz oder einer lebenslangen Angst vor Treppen führen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0